Gral

21.09.2017

Anlässlich einer OK-Sitzung für das AGM 2018 in Appenzell bei Timo Hörler in Niederteufen präsentiert e der freischaffende Künstler seine Idee. Er schnitt eine Flasche Appenzeller Alpenbitter als 4-Liter-Flasche auseinander und setzte sie so wieder zusammen, als ob es ein riesiger Pokal präsentierte.

Die Idee kam schnell einmal, diesen als UEFA-Pokal zu vergleichen aufgrund der Ähnlichkeit. Aber der Name kam schnell einmal auf „Appenezller Gral“ in Anlehnung an einen der populären Indiana-Jones-Filme. So entstand dieses Kunstwerk.

RT_Appenzellerland

 

 

 

 

 

25.10.2017
Round Table 29 Appenzellerland hat die AGM2018.ch veröffentlicht und wünscht dem Club 41 OT 29 Appenzellerland viel Erfolg.

27.10.2017

Vier Mitglieder des OK-Teams des AGM2018.ch besuchen das Annual Meeting 2017 in Yverdon. Es gilt sich an diesem Anlass bestmöglich für den eigenen Anlass 2018 zu verkaufen.

IMG-20171029-WA0000

28.10.2017

Das OK beschloss, den Pokal mit ans AGM 2017 in Yverdon-les-bains mitzunehmen und dort auch zu präsentieren. Dort wurde er voller Stolz während dem AGM präsentiert und oft auch bewundert.

Gral verloren

29.10.2017

Mit einer speziell dafür präparierten Transportkiste war der „Appentzeller Gral“ gegen Beschädigung und Schläge geschützt. Die drei Sekundanten Bruno, Reto und Cyrill behüteten das Kunstwerk wie ihren Augapfel, doch dieser war ein wenig getrübt durch Einflüsse flüssiger Art. Und so passierte, was kommen musste, der Gral ging verloren. Am Bahnhof von Yverdon-les-bains auf der Heimfahrt nach Appenzell, wo der Gral eigentlich auch zurück musste, trauerte man noch dem tragischen Verlust nach. Noch auf der Heimfahrt überlegte man sich, was zu tun ist. Man setzte gleich einmal ein erstes Zeichen und setzte eine Belohnung oder Ablösepfand fest, dass der, der den “Appenzeller Gral“ heil mit ans AGM 2018 nach Appenzell bringt, gratis am AGM teilnehmen darf.

02.07.2018

Bisher fruchtlos, konkret eine Reaktion über diesen festgesetzten Preis zu hören. Nun aber, nach einiger Zeit, meldete sich Uwe Ochsenknecht zu Wort und teilte mit, dass er den „Appenzeller Gral“ in seiner Gewahrsam habe. Er wolle aber nicht am AGM teilnehmen, sondern er fordert gegen eine Zurückgabe des Kunstwerkes das Rezept des Appenzeller Käses. Recherchen endeten aber im Uferlosen und man vermutet, dass dies ein Gerücht sei.

uwe

Nun, die Suche des OK geht weiter und man geht jeder Spur nach, die sich irgendwo ergibt.

Appenzeller Gral

28.09.2018

Es ist im September 2018 wieder ein Tip aufgetaucht, wo der „Appenzeller Gral“ sich befinden könnte. Im Umfeld ist es tiefster Winter, drum kann es in detektivischer Manier gar nicht aktuell sein…

Doch halt, es gibt ja nicht nur Europa, wo aktuell der wärmste Sommer seit geraumer Zeit herrscht. Es gibt ja auch noch die Gegenseite der Weltkugel. Danach wäre es möglich, dass das Foto aus Australien/Neuseeland kommen könnte. Im Ausschluss-Verfahren lässt sich feststellen, dass Australien nicht in Frage kommt, denn dort ist eher kein Schnee zu erwarten. So bleibt noch Neuseeland übrig. Das wäre möglich.

Aber nach genauen Recherchen zeigt die Proportion allerding wieder, dass es nicht der Original-Appenzeller Gral als 4-Liter-Flasche sein kann. Down-Under und Umgebung ist somit von der Liste. Das Original ist grösser, es ist also ein Replika in kleinerer Grösse, wahrscheinlich als 1-Liter-Flasche.
So geht nun die Suche weiter, wo sich das Original befindet.

appenzeller_gral_auf_bank

19.10.2018

Und wieder ist im Oktober wieder ein Tip eingegangen. Der „Appenzeller Gral“ lässt es sich anscheinend gut ergehen. Er geniesst zur Zeit wohl wie wir die angenehmen Herbsttage in südlichen Gefilden. Rimini sollte man wähnen, ist der Ort, wo er sich aufhält. Und ein Tabler-Banner ist in der Nähe, also kann man annehmen, dass er sich wenigstens in guten Händen befindet…

Oder ist das schon wieder ein geschicktes Ablenkungsmanöver, um den genauen Aufenthaltsort geheim zu halten? Die Bäume im Hintergrund wirken irgendwie nicht südlich, nicht wirklich italienischen Hersprungs. Gerechtfertigte Skepsis ist angebracht, Zweifel bleiben und lassen nicht tatsächlich erahnen, wo der „Appenzeller Gral“ sich befindet.

Hoffen wir nur, dass er bis zum AGM in Appenzell wieder von seiner Tour zurück ist.